Wohin entwickelt sich Dresden im Zeitalter nach den fossilen Energieträgern, des Klimawandels, der Wirtschaftskrise? Wohin entwickeln wir unsere Stadt?

Diese Fragen treiben uns, die wir Dresden im Wandel! ausrufen, um und  wir orientieren uns mit unseren Aktivitäten an der Bewegung der "Transition Towns", den Städten im Wandel. Auch wir wollen Dresden in eine Übergangszeit begleiten, in deren Verlauf wir unsere Stadt noch freundlicher, noch krisenfester, noch lebenswerter gestalten wollen.

Hier kannst Du:

  • Dich mit anderen Mitgestaltern dieser Stadt vernetzen
  • einen Überblick über die Aktivitäten in den Gruppen dieser Stadt erhalten
  • Dir einen Überblick über aktuelle Veranstaltungen & andere Termine verschaffen
  • Wissen bekommen und Wissen verbreiten
  • Dich mit Gleichgesinnten austauschen

Machst du mit?

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du eigene Beiträge verfassen oder kommentieren, im Forum schreiben und Dich mit anderen austauschen ► zur Anmeldung

Termin: 

Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 17:00 bis 21:00

Dresden im WandelDie Stadt pulsiert.

Sie lebt.

Sie wandelt sich.

Wohin? Mit wem? Was bringt’s?

* Lokale Agenda 21 * teil.auto

* Umundu-Initiative

* Gartennetzwerk Dresden * Elbtaler

* Haushalten e.V. * Tauschnetz Elbtal

* Evoluzzer/SocialBar * Klimaschutzbüro

* dein Hof – solidarische Gemüsekoop Dresden

* Biene sucht Blüte

* Sichtbetong, Kultur!ngenieur

 

Wir leben in Zeiten weltweiten Wandels: arabische Revolutionen, Globalisierung, Energiewende, Klimawandel. Wo findet Wandel eigentlich in Dresden statt? Wir laden Sie ein, Menschen und Initiativen kennenzulernen, die von der Öffentlichkeit meist unbemerkt in Dresden etwas bewegen, verändern und – ja – verbessern wollen. In Kurzform stellen sie sich und ihre Arbeit vor und geben einen Eindruck davon, was die Zukunft Dresdens einmal prägen könnte.

Hinkommen. Dazulernen. Mitdiskutieren. Vernetzen.

Der Lokale Agenda 21 für Dresden e.V. und der Lions Club Dresden Agenda 21 haben im April zum vierzehnten Mal den Wettbewerb für Zukunftsprojekte ausgelobt. In diesem Jahr sind insgesamt 21 Projekte eingegangen.
 
Die Jurys der Lokalen Agenda 21 und des Lions Clubs Dresden Agenda 21 haben getagt und wählten neben den Preisträgern des Agenda 21- Preises und des Lions- Club- Preises auch vier Projekte für den diesjährigen mit 1000 Euro dotierten Publikumspreis aus. Das Preisgeld für den Publikumspreis wird von der Stadtentwässerung Dresden GmbH gestiftet.
 
Der Publikumspreis wird zusammen mit den beiden weiteren Preisen des 14. Agenda 21- Wettbewerbes den Preisträgern anläßlich der Preisverleihung am 14. Oktober 2013, 18 Uhr im Lichthof des Rathauses überreicht.
 
Das Voting endet am 22. September 2013, 24:00 Uhr
 
Welches Projekt ist Ihr Favorit? 
 
  •  "RepairCafé", Initiative RepairCafé Dresden
  •  "Animationsfilm "Panik im Schutzgebiet", Umweltzentrum Dresden e.V.
  • "Kranken Kindern Lachen schenken", MediClowns Dresden e.V.
  • "Sachsen im Klimawandel", HdK Haus der Kongresse für Umwelt - Bau - Verkehr Dresden e. V. 

► Mehr über die Projekte und zum Voting auf der Seite der Lokalen Agenda ... 

Termin: 

Samstag, 14. September 2013 - 14:00

Am 14. September ab 14:00 Uhr findet im Ufer-Gemeinschaftsgarten Johannstadt (Dürerstr. 59) ein bunter Bienen-Nachmittag statt.

Umfassend wird an diesem Nachmittag über die Anfänge des Imkerns im Gemeinschaftsgarten, das Leben der Biene an sich und über die Bedeutung der Biene für uns im Allgemeinen informiert werden.

Für die Imker-Profis unter Euch oder solche, die es werden wollen, gibt es einen Einblick in das naturnahe Imkern sowie das Imkern mit der Warré-Beute.

Kommt vorbei! Schaut rein! Staunt! Diskutiert mit! Werdet selbst aktiv!

Neben den Informationen wird es noch einige spannende Mitmach-Aktionen geben, für Kinder wie auch für diejenigen, die sich noch als solche fühlen.

Kommt in Scharen und bringt Freunde und Familie zu einem schönen Spätsommernachmittag im Garten mit.

Damit fürs leibliche Wohl gesorgt ist, wäre es toll wenn der ein oder andere etwas zu einem fantastischen Kuchen Buffet beiträgt.

Wir freuen uns auf euch!

Am 21.08.2013 fand unser Elbtaler-Strategietreffen statt. Wir haben uns sehr gefreut, das ihr so zahlreich daran teilgenommen und uns mit großer Zustimmung motiviert habt. Wir wollen nun folgenden Schritt angehen: die Umsetzung und Einführung des Elbtaler-Scheins.

Wir möchten an dieser Stelle eine kleine Zusammenfassung rum schicken, besonders für all jene, welche an dem Abend nicht dabei sein konnten.

Kern des Abends war die Frage, wie wir den Schritt zum Elbtaler-Schein finanzieren können. Wir stellten mit einen kleinen Vortrag unseren Ansatz vor.

Termin: 

Freitag, 27. September 2013 - 10:00 bis 14:30
Dieser Workshop stellt die Fortsetzung des Workshops vom Juni 2013 dar. Damals stieß der Vorschlag, sich intensiv und kontinuierlich mit der Sächsischen Nachhaltigkeitsstrategie auseinander zu setzen, auf großen Zuspruch. Ziel dieses Vorhabens ist es, unter Einbeziehung möglichst vieler zivilgesellschaftlicher Akteure und in konstruktiver Auseinandersetzung mit der Strategie der Staatsregierung ein Dokument zum Thema Nachhaltigkeit aus zivilgesellschaftlicher Perspektive entstehen zu lassen, das in Sachsen zur Kenntnis genommen wird und die Strategie der Sächsischen Staatsregierung ergänzt bzw. modifiziert. 
 
Im Rahmen des zweiten Workshops am 27.9.2013 soll es nun darum gehen, diesen Prozess in Gang zu bringen und konkrete Verabredungen zu treffen für die weitere Arbeit. Die „Kern-Arbeitsgruppe“, die sich im Ausgang des letzten Workshops gebildet hatte, hat hierzu die Idee einer Veranstaltungsreihe zu den einzelnen Kapiteln der SNHS in 2014 entwickelt, zu der jeweils themenrelevante Akteure in Sachsen eingeladen werden, ihre Perspektiven einzubringen. Ergänzend soll es in den kommenden Monaten noch eine Veranstaltung geben, die sich mit der Verwendung des Nachhaltigkeitsbegriffes beschäftigt. Diese Veranstaltungen sollen durch eine intensive Öffentlichkeitsarbeit und eine Webseite mit einer Austauschplattform über die Themen der Reihe begleitet werden.
 
Nach unserem Dafürhalten bedarf es dazu eines Förderantrags und der Einrichtung einer Personalstelle, um die Beiträge aller Akteure bündeln und koordinieren zu können. Diese Ideen sollen im Workshop diskutiert und die daraus entstehenden Aufgaben verteilt werden.

Termin: 

Samstag, 21. September 2013 - 14:00

Auf klimaretter.info ist ein Artikel mit der Überschrift "Wie Sachsen dem Klimawandel" begegnet erschienen. Dazu heißt es dort:

Mit welchen Wetterextremen muss Sachsen in Zukunft rechnen und wie kann die Region trotz Klimawandel attraktiv und lebenswert bleiben? Mit diesen Fragen beschäftigt sich REGKLAM, das Regionale Klima-Anpassungsprogramm für die Modellregion Dresden. Jetzt wurden Ergebnisse eines der größten deutschen Forschungsprojekte zur regionalen Klimaanpassung vorgestellt.

Zum Artikel geht es hier entlang.

Eine Kurzfassung des regionalen Klimaanpassungsprogrammes für die Modelregion Dresden findet sich dann als Entwurf ► hier.

Das ganze ist überschrieben mit der Aussage:

Risiken beherrschen, Chancen nutzen
Die Region Dresden stellt sich dem Klimawandel

Termin: 

Samstag, 7. September 2013 - 21:00

Bienen sterben zu Hauf. Wieso? Der bekannte Bienenforscher Dennis vanEngelsdorp wirft einen Blick auf den Stellenwert, den dieses sanfte, missverstandene Geschöpf in der Natur einnimmt, und auf das Rätsel ihres beängstigenden Schwundes:

Pressemitteilung des ADFC Dresden: ADFC bietet am 24. August zwischen 10 und 11 Uhr Trageservice für Radfahrer an

Will man vom Elberadweg mit dem Fahrrad auf die neue Waldschlößchenbrücke, kann man schnell ins Schwitzen kommen. Zur Eröffnungsfeier der Waldschlößchenbrücke bietet der ADFC Dresden Radfahrern deshalb am 24. August zwischen 10 und 11 Uhr am Elberadweg auf der Altstädter Seite unter der Waldschlößchenbrücke einen Trageservice für Radfahrer an.

Die Treppen vom Elberadweg hoch auf die Brücke sind lang. Auch Schieberillen für Fahrräder oder Kinderwagen fehlen. Radfahrer, die vom Elberadweg kommen und die die Brücke queren wollen, haben es deshalb schwer. Sie müssen ihr Rad auf den Rücken nehmen und sportliche Leistungen vollbringen. Ein Blick ins Straßenbild zeigt, dass nicht nur Leistungssportler und Triathleten auf dem Rad unterwegs sind, sondern vor allem normale Menschen, die für solche Übungen weder Zeit noch Muße mitbringen.

Seiten