Wohin entwickelt sich Dresden im Zeitalter nach den fossilen Energieträgern, des Klimawandels, der Wirtschaftskrise? Wohin entwickeln wir unsere Stadt?

Diese Fragen treiben uns, die wir Dresden im Wandel! ausrufen, um und  wir orientieren uns mit unseren Aktivitäten an der Bewegung der "Transition Towns", den Städten im Wandel. Auch wir wollen Dresden in eine Übergangszeit begleiten, in deren Verlauf wir unsere Stadt noch freundlicher, noch krisenfester, noch lebenswerter gestalten wollen.

Hier kannst Du:

  • Dich mit anderen Mitgestaltern dieser Stadt vernetzen
  • einen Überblick über die Aktivitäten in den Gruppen dieser Stadt erhalten
  • Dir einen Überblick über aktuelle Veranstaltungen & andere Termine verschaffen
  • Wissen bekommen und Wissen verbreiten
  • Dich mit Gleichgesinnten austauschen

Machst du mit?

Wenn Du angemeldet bist, kannst Du eigene Beiträge verfassen oder kommentieren, im Forum schreiben und Dich mit anderen austauschen ► zur Anmeldung

Termin: 

Dienstag, 17. September 2013 - 20:00

Mit Niko Paech holt das Festival “Literatur Jetzt!” in Kooperation mit dem Denkfiguren Philosophie-Festival Dresden einen der profiliertesten Kritiker des ungebremsten Wachstums – auch des sogenannten gesunden, grünen Wachstums – nach Dresden. Sein Buch "Befreiung vom Überfluss" (Oekom) ist eine radikale Abrechnung mit dem globalen Wohlstandsmodell und unserem deutschen Alltag, mit allem, was unser Leben vollrümpelt und die Umwelt zerstört. Paech begeistert seine Zuhörer, denn er besitzt die seltene Gabe, wirtschaftliche Zusammenhänge verständlich und witzig aufzubereiten. Noch wichtiger bei diesem Thema: Er predigt nicht nur Wasser, er trinkt es auch. Paech saß noch nie in einem Flugzeug, besitzt weder Handy noch Auto noch Eigenheim und ernährt sich vegetarisch. Mit ihm diskutiert an diesem Abend der liberale Publizist und Philosoph Sascha Tamm. Sascha Tamm, Jahrgang 1965, hat Philosophie, Politikwissenschaft und Physik studiert. Er ist im Vorstand des “Instituts für unternehmerische Freiheit”, eines Think Tanks für die freie Marktwirtschaft. Sascha Tamm verteidigt den Überfluss als Voraussetzung für den Sozialstaat, wie wir ihn heute kennen. Die Polemik gegen den Überfluss mündet aus seiner Sicht früher oder später in Bevormundung, Verbote und Paternalismus – ist das die korrekte neue Gesellschaft, in der wir leben wollen? Ein kontroverser und gleichzeitig äußerst unterhaltsamer Abend in der Dresdner Schauburg, moderiert vom Dresdner Buchhändler Jörg Stübing, einem profunden Kenner von Literatur und Philosophie.

Termin: 

Sonntag, 25. August 2013 - 15:00 bis 17:00

Am Sonntag, dem 25. August 2013 von 15 bis 17 Uhr lädt die Initiative “Biene sucht Blüte” zu einem Bienenrundgang zu den Beuten im Aprikosengarten, einem Gespräch über Trachtpflanzen und einer Wildbienensichtung in den Garten ein.

Alexander wirft mit Euch einen Blick in seine Bienen. Da wird es für Anfänger und Profis einiges zu sehen geben. Speziell zu allem, was die Bienen gern naschen, und wann, wird euch außerdem Konrad Geipel – Bienenweiden-Experte des Sächsischen Imkervereins – Rede und Antwort stehen. Und wenn Die Zeit noch reicht, wollen wir Euch ein paar weitere tüchtige Bestäuber vorstellen: Unsere Lieblings-Wildbienen. Also packt die Eierschecke ein und kommt auf eine Tasse Kaffee vorbei! Wir freuen uns auf Euch und den Nachmittag im Aprikosengarten.

Termin: 

Mittwoch, 21. August 2013 - 15:30 bis 17:00

Am 21.08.2013 ist es 32 Jahre her, dass die erste Großplatte für die Grundsteinlegung der Großwohnsiedlung Dresden – Neu Gorbitz mit Dampf gebacken wurde. Wie und was damals die Presse schrieb, finden sie unter folgenden Link: http://gorbitzerpressebuero.wg.vu/pressearchiv/
 
Mit der Feier G32 zu Gorbitz 32. Geburtstag sind alle Dresdner eingeladen und der Eintritt ist frei. Bei Kaffee, Kuchen, einer Videoinstalation wird man von 15:30 Uhr - 17 Uhr viel Freude haben.
 
In dem folgendem Jahrzehnt flossen 1 Milliarde Mark in den Großkomplex-Standort Neu Gorbitz am Westhang Dresdens. Es war eine Zeit, in welcher enormer Fortschrittsglauben in Wissenschaft und Technik vorherrschte. Eine Zeit, in welcher der erste Weltraumflug eines Deutschen noch jung war. Eine Zeit, in der die revolutionären Ideen des BAUHAUS und der Kunst zirkulierten und neben wissenschaftlichen Erkenntnissen der TU-Dresden in die Errichtung des modernsten und jüngsten Stadtteils Realität wurden.
 
Der Maßstab für den neuen Stadtteil, welcher auch „Stadt am Hang“ genannt wurde und wird, war: „Gorbitz-Leben in der Landschaft“. Was seiner Zeit im Angesicht der riesigen Schlammwüste schwer vorstellbar war, ist heute wunderbare Realität, denn Neu Gorbitz ist der wohl grünste Stadtteil Dresdens geworden. Zugleich ist diese „Stadt am Hang“ ein Zeitzeugnis der Moderne, deren Bedeutung sich in der Fachwelt mehrt und neben dem Zugmagnet des Dresdner Barock durchaus seine Berechtigung hat. Dennoch ist Gorbitz leider ein Stadtteil, der oft falsch und meistens gar nicht verstanden wird.

Termin: 

Samstag, 31. August 2013 - 13:00 bis 23:55
Ein bunt gemischter Haufen tatkräftiger Menschen reicht sich die erdigen Hände, um gemeinsam Teile des städtischen Raums lebenswerter zu machen.

Begleitet von Bienen und Schnecken bauen wir Gemüse an, eine Sommerküche auf und - mangels verlässlicher Regenmengen - nun einen Brunnen tief in die Erde. Aber Erdöl sprudelt bisher keines und das ersehnte Grundwasser ist noch 200€ entfernt.

Darum: „Spende Wasser!“ auf dem Gartenfest am 31. August!

Klein und Groß, Jung und Alt – alle sollen sich an diesem Tag von früh bis spät bei uns wohl fühlen können. Ab 13 Uhr, kann der Garten auf eigene Faust oder zusammen mit UFER-Gärtnern erkundet werden. Damit niemandem so schnell die Puste ausgeht, sorgen wir für das leibliche Wohl nur mit den besten Leckereien. Auch für Kinder wird der Garten an diesem Tag ein kleines Wunderland sein.

Liebe Elbtaler-Interessierte, nun ist es vollbracht und ich habe den wohl ersten Elbtaler-Online-Shop eröffnet. Die Plattform ist speziell darauf ausgerichtet Waren unter Nutzung des Regionalgeldes Elbtaler zu erwerben. Bei jedem angebotenen Produkt ist gesondert angegeben, wie hoch der Anteil am Endpreis ist, welcher in Elbtalern eingelöst werden kann. So heißt es dann zum Beispiel auf der Plattform:

Entsprechend dem Regionalitätsgedanken habe ich mich entschlossen, derzeit keinen Versand der Ware anzubieten. Die Waren können über die Plattform bestellt und dann bei mir abgeholt werden. Neben ausgewählten Büchern findet ihr auch Waren des täglichen Bedarfs, wie Duschbad, Zahncreme, Wasch- und Reinigungsmittel. Ebenfalls im Angebot sind Mühlen und Keimschalen für Sprossen und Grünkraut. Und vielleicht sucht der ein oder andere auch eine neue Zahnbürste oder eine Haarbürste oder einen Kamm.

Begehrt sind auch die Hefte aus der Reihe "Einfälle statt Abfälle", welche ihr ebenfalls bei mir bekommt.

Ich bin im Moment auf der Suche nach regionalen Herstellern und Lieferanten, welche ebenfalls am Elbtaler Interesse haben. So soll das Angebot im Shop ständig erweitert werden und vor allem die regionale Wirtschaft noch stärker einbezogen werden. Interessenten nehmen bitte Kontakt mir mir auf.

Mit diesem Angebot möchte ich den Elbtaler weiter stärken und einen kleinen Beitrag leisten, diesen in Schwung zu bringen. Vielleicht bekommt der ein oder andere jetzt Lust, beim Elbtaler mitzumachen.

► Der Elbtaler-Shop findet sich auf www.region-elbtal.de

Termin: 

Donnerstag, 5. September 2013 - 17:00

Prof. Margrit Kennedy beschäftigt sich als Architektin seit mehr als 20 Jahren mit der Architektur unseres Geldsystems. Das unser Finanzsystem neue Blickwinkel brauchen kann, zeigt die seit 2007 anhaltende globale Finanzkrise, die aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Mainstream nur wenige vorhersahen. Obwohl jeder von uns tagtäglich mit Geld umgeht, kennen nur wenige seine Funktionsweise und die Dynamiken des Geldsystems. Dass sich Geld auch ganz anders denken läßt, ist eine Idee, die im Laufe der Finanzkrise auf immer breiteres Interesse stößt.

Gemeinsam mit dem Deutschen Hygiene-Museum Dresden hat der Förderverein Elbtaler e.V. Margrit Kennedy nach Dresden eingeladen. Am 5. September spricht sie ab 19 Uhr im Großen Saal des Hygiene-Museums. Sie wird in Ihrem Vortrag ihre Kritik am Geldsystem ebenso vortragen wie sie Wege aufzeigen wird, wie Geld neu gestaltbar ist. Bereits ab 17 Uhr lädt sie zu einem Geld-Spiel ein, bei dem alle Mitspielenden ihr persönliches Verhältnis zum Geld auf die Probe stellen dürfen.

Termin: 

Samstag, 10. August 2013 - 10:00 bis 16:00

Feiert mit uns am 10.08.2013 von 10-16 Uhr den Sommer!

Die Umundu Wochenmarkt-Initiative von Sukuma Arts e.V. lädt am Samstag, den 10. August ganz herzlich ein, von 10 bis 16 Uhr mit uns gemeinsam den Umundu-Sommermarkt zu begehen! Lasst uns gemeinsam frühstücken, uns austauschen und verweilen. Das Essen kann gern auf dem Markt erworben werden oder ihr bringt Eure Sachen einfach mit.

Gemeinsam mit regionalen Bio-Erzeugern wie Crütherhäx und Landmarke, sowie Dresdner Initiativen zur nachhaltigen Stadtentwicklung, wie das Gartennetzwerk Dresden wollen wir einen fröhlichen Sommer-Samstag mit Euch am  Martin-Luther-Platz erleben.
Vorallem für Kinder wird es was zu erleben geben: Seifenblasen, Papier schöpfen, Malerei...

Musikalisch werden uns Where the Bo tree is mit ihrem atmosphärischem Folk beglücken.

Wir freuen uns auf Euch!

Termin: 

Mittwoch, 14. August 2013 - 19:30

PlauderBAR im Alten WettbüroSommerzeit, Biergartenzeit, PlauderBAR-Zeit. Bei hoffentlich schönen Wetter treffen wir uns im Biergarten.

PlauderBAR - Treffen, Plaudern, Kennenlernen - Offen für alle! Hierzu laden wir gemeinsam mit den Akteuren der Umundu-Initiative, den Elbtalern und der Transtion Town Initiative Dresden ein. Jeder, der Zeit und Lust hat, kann kommen. 

BrunnenDen UFER-Garten gibt es nun schon 2 Jahre, unsere zweite Gartensaison läuft auf Hochtouren und vieles hat sich verändert. Aus einer früher urwaldähnlichen Brachfläche ist ein buntes Stück Stadt geworden, auf dem sich Menschen begegnen, gemeinsam Projekte auf den Weg bringen und Gemüse anbauen können. Vieles hat sich verändert, aber manches ist aber auch gleich geblieben - den Wassermangel in der langen Trockenperiode kennt der ein oder andere auch aus dem letzten Jahr.

Für unser Projekt Brunnenbau brauchen wir nun aber eure Unterstützung!

Was ist los und wie könnt ihr helfen?
Wir versuchen vieles, um mit möglichst wenig Wasser auszukommen: An den Garagen haben wir Dachrinnen angebracht, um das Regenwasser auffangen zu können, der Boden wird gemulcht. So konnten weite Teile des Sommers überbrückt werden, auch jetzt merkt man noch, dass der Boden recht krumig bleibt und das Wasser gern annimmt. Allerdings beginnen trotz aller Bemühungen mangels Wasserversorgung viele Pflanzen kurz vor der Ernte die Köpfe hängen zu lassen.

Eine Idee, die uns schon im letzten Jahr kam: ein Brunnen!

Deshalb brachten wir das Brunnenprojekt letztes Jahr auf den Weg, nach einigen Arbeitseinsätzen stecken wir nun aber auf halber Strecke fest. Der Mensch wächst aber mit seinen Aufgaben und der eingeschlagene Weg führte nicht zum Ziel, sodass wir einen anderen, durchaus aufwendigeren Weg versuchen wollen und einen "richtigen Brunnen" (mit Saug-Druck-Pumpe) bauen wollen. Hier ist unsere Erfolgswahrscheinlichkeit wesentlich größer. Inzwischen steht uns der Erfahrungsschatz eines Brunnenbauers und Geologen zur Verfügung. Im Gegensatz zum bisherigen Versuch soll der nun geplante Brunnen wartungsfähig sein. Außerdem soll es Möglichkeiten zur Erweiterung der Wasserversorgung des Gartens geben. Erweiterungsmöglichkeiten wie z.B. Gießen mit Schlauch und Pumpe oder ein zentraler Hochbehälter sind derzeit noch Zukunftsmusik und von dem eigentlichen Brunnen und der ersten Finanzierung unabhängig.

Die Investitionskosten belaufen sich bis hierher insgesamt auf stattliche 400€.

Unser Verein lebt vor allem von den Menschen, die sich regelmässig treffen, engagieren und das Gesicht des Gartens jede Woche erneut gestalten. Bei Projekten kann man immer viel improvisieren, aber auch das hat seine Grenzen und manchmal ist stattdessen einfach Geld notwendig. Geld, das der Verein auch für andere Projekte gebrauchen kann. Geld, das nicht immer durch Fördergelder abgedeckt ist und durch Spenden und Mitgliedsbeiträge reinkommen muss.

Termin: 

Dienstag, 27. August 2013 - 19:00

lernen - vernetzen - austauschen - vermitteln - ausprobieren

Unsere Idee
In Dresden gibt es bereits mehrere Gartenprojekte, die sich großem Zulauf erfreuen und auch immer wieder Veranstaltungen durchführen. Durch das Gartennetzwerk besteht seit geraumer Zeit eine Plattform für den gegenseitigen Austausch, zur Vernetzung und für gemeinsame Projekte.

... und genau daran wollen wir anknüpfen
Mit der Gartenakademie soll eine gemeinsame Veranstaltungsreihe rund um das Thema "Gärtnern in der Stadt" für alle interessierten Dresdner entstehen.

Damit wollen wir...

Termin: 

Freitag, 2. August 2013 - 18:00 bis Freitag, 27. September 2013 - 18:00

Neues Stadtgrün in Dresden

Eine Fotoausstellung über Menschen aus dem Mehrgenerationengarten „Aprikosen für Alle"
Fotografie: Britta Pichler

 

Vernissage: Freitag, 2. August, 18 Uhr
Ort: Grüne Ecke, Bischofsplatz 6, 01097 Dresden
vom 5. August bis 27. September 2013

 

 

 

Pressemitteilung: Freiraum Elbtal e.V. bedankt sich für
überwältigende Unterstützung, Übergabe des Gala-Erlöses am Di,
9.7.2013 19:00 auf dem Freiraum Elbtal

Am Mittwoch, dem 3.Juli fand im Steigenberger Hotel de Saxe eine Gala statt zugunsten eines flutgeschädigten Vereins in Dresden. Im Mittelpunkt der Gala standen dieBildes „Versteigerung des Erwacht! Steht auf! Erhebt Euch!“ des Malers Ingo Hauffe und eine Tombola mit attraktiven Preisen.

Termin: 

Mittwoch, 10. Juli 2013 - 19:00 bis 21:00

"Das in der westlichen Welt um sich greifende Bienensterben hat dramatische
Ausmaße angenommen. Wird es nicht gelingen, dies zu stoppen, rechnet man mit
dem Aussterben der Honigbiene in den USA schon im Jahr 2035. Dabei geht es um
weitaus mehr als Honig: Die Honigbienen sind der Garant für die Bestäubung
unserer Obst- und Gemüsesorten. Mit dem Bienensterben stehen die Artenvielfalt
und die Ernährung des Menschen auf dem Spiel.
 
Ein Grund für das massenhafte Sterben sind Neonikotinoide - neuartige synthetisch
hergestellte Insektizide, die in geringsten Mengen für Bienen hochgiftig sind. Ihre
bienenschädliche Wirkung ist in wissenschaftlichen Untersuchungen mehrfach
bewiesen und jüngst auch in einer Studie der europäischen Behörde für
Lebensmittelsicherheit (EFSA) bestätigt worden. Dieses Jahr folgte die EU dieser
Warnung und nimmt drei Neonikotinoide zum 1. Dezember 2013 vorübergehend für
einige landwirtschaftliche Kulturen aus dem Verkehr. 

Seiten