ARTS-Projekt

Bevor ich an meinen Blogbeitrag vom 26. Februar 2015 (Teil 1 von Gesellschaft im Wandel) anknüpfe, möchte ich mich bei den Kommentatoren dieses Beitrages für ihre Aufmerksamkeit und ihre Anmerkungen bedanken. Weiter so und gern auch mehr. Danke!

Bei meinem ersten Blogbeitrag zu dem Thema habe ich festgehalten:

  • die zunehmende Spezialisierung führt dazu, dass Umstände nur punktuell, aber nicht im systemischen Zusammenhang betrachtet werden
  • wir in Zeiten einer gesellschaftlichen Krise globaler Natur, kurz Systemkrise, leben
  • ein WIR-Gefühl allein nicht reicht, es vielmehr auch ein gemeinsames Ziel braucht, Ko-Operation

Daher ist es notwendig, dass wir uns die Fragen stellen:

  • Wo wollen wir hin?
  • Wo können wir hin?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Zukunftstrends festzumachen. Grundsätzlich wird dabei die Vergangenheit und der aktuelle Status betrachtet und dann in Richtung Zukunft geschlussfolgert. Besonders tiefgreifende und nachhaltige Trends – und über solche möchte ich hier sprechen – werden dabei als Mega-Trends bezeichnet. *1

Bildgewaltige Mitschrift durch Antje Dennewitz Photo: Benjamin HermsdorfWas passierte, als Geld vom Tauschmittel für die Wirtschaft zum Zweck der Wirtschaft wurde? Wer profitiert davon? Und wer verliert? Wie gestalten wir durch unser Konsumverhalten die Wirtschaft mit? Und was tut eine Regionalwährung eigentlich für die Region?

Diesen und anderen Fragen gingen am Freitagabend in der letzten Juni-Woche etwa 15 Menschen nach. Wir trafen uns im Lose Laden, in dem Organisator Benjamin Hermsdorf (Stories of Change) durch den Abend führte. Neben der Lose-Besitzerin Berit Heller saßen Elbtaler-Mitbegründer Norbert Rost und Inhaber des Naturkostfachgeschäftes Nahrungsquell Frank Großkopf mit auf der Couch.

Ausschreibung will Stadtentwicklung durch Bürgerhand sichtbar machen

Dresden, 01. Juni 2015. Die Initiative „Stories of change – Geschichten des Wandels“ sucht ab sofort Dresdner Geschichten über von Bürgern gestalteten Wandel hin zu einer nachhaltigen Stadt. Jeder kann sich an der Ausschreibung mit einem kurzen Handy-Video beteiligen. Die Einreichungen sollten Veränderungen wie Gemeinschaftsgärten, Nachbarschaftsinitiativen, eine Upcycling-Nähgruppe mit Jung und Alt, nachhaltige Wohngemeinschaften oder eine umweltfreundliche Geschäftsidee dokumentieren. „Jede Veränderung, die unsere Stadt nachhaltiger und zukunftsfähiger macht, ist für uns von Interesse“, so Sascha Kornek, Sprecher der Initiative. Für die Teilnahme sind keine besonderen Vorkenntnisse nötig. Nicht die Qualität des Videos, sondern die dahinter stehende „Geschichte des Wandels“ steht im Fokus.

Bis Ende August 2015 - die Frist wurde verlängert - können die Handyfilme über die Webseite www.stories-of-change.org hochgeladen werden. Danach findet eine öffentliche Vorführung der Filme statt, bei der mit dem Publikum drei Einreichungen für eine professionelle Kinoproduktion ausgewählt werden. Premiere haben die Kurzfilme dann im Rahmen des 7. Umundu-Festivals im Oktober 2015.

„Wir wollen den Wandel sichtbar machen“

Termin: 

Mittwoch, 17. Juni 2015 - 13:00 bis 17:00

Erster ARTS Dialog

  1. Vorstellung erster empirischer Befunde zu gesellschaftlichem Wandel und dem Wirken lokaler Nachhaltigkeitsinitiativen in Dresden (Input ARTS - Projektteam)
  2. Gemeinsame Reflexion & Diskussion
  3. Ausblick und zukünftige ARTS Dialoge
  4. Offener Austausch mit Verköstigung

Wann? Mittwoch, 17.06.2015, 13.00 – 17.00 Uhr

Wo? Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), Weberplatz 1, 01217 Dresden

Einladungsflyer (PDF)

Im Rahmen des ARTS-Projektes ist ein Bloggerteam in Dresden aktiv, dass über Transition-Entwicklungen und Ereignisse berichtet. Die Beiträge erscheinen sowohl auf Deutsch in unserem Dresen-spezifischen Blog als auch auf englisch im europaweiten Blog, auf dem Beiträge aus allen Städten, die am Projekt teilnehmen, erscheinen. 

Das Dresden Blog: http://artsblogdresden.de

Das europaweite Blog: http://blog.acceleratingtransitions.eu

ARTS-Projekt

Du interessierst dich für Nachhaltigkeitsthemen?  Sie kennen die Akteure des Wandels aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Politik in Dresden?

Du möchtest gerne über deren Aktivitäten berichten? Es reizt Sie, in einem europäischen Kooperationsprojekt mit zu arbeiten?

Das europäische ARTS-Projekt, für Dresden am Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) angesiedelt, sucht in Dresden, Stockholm, Budapest, Brighton und Genk talentierte und neugierige BloggerInnen, die über Nachhaltigkeits-Initiativen und Projektaktivitäten berichten.
 
ARTS ist ein europäisches Forschungsprojekt dessen Team zu ergründen versucht, wie Anstrengungen zum stadtregionalen Wandel unterstützt und Veränderungsprozesse in Richtung Nachhaltigkeit beschleunigt werden können. Hierfür adressieren wir lokal ansässige Akteure des Wandels – sowohl aus dem zivilgesellschaftlichen wie auch öffentlichen und privatwirtschaftlichen Bereich, um theoretische Erkenntnisse zu gesellschaftlichen Veränderungsprozessen vor dem Hintergrund Ihrer praktischen Erfahrungen zu diskutieren.
 
Der/die BloggerIn soll dabei in den nächsten 2 Jahren sowohl aus dem ARTS-Projekt, als auch aus der Transitionregion Dresden berichten. Mehr Infos finden sich hier http://www.ioer.de/projekte/aktuelle-projekte/arts/