Dresden im Wandel

Die Idee von den "Städten im Wandel" ist, das was wir über globale Nachhaltigkeitsfragen wissen bei uns zuhause anzuwenden.

So erstarren wir nicht vor Den Großen Weltproblemen, sondern beginnen die eigene Stadt krisenfest zu machen. Oder das eigene Dorf.

Der "Witz" ist: Dem Wandel der Städte und Dörfer folgt der Wandel der Welt, denn die menschliche Welt sind die Städte und Dörfer.

Ausschreibung will Stadtentwicklung durch Bürgerhand sichtbar machen

Dresden, 01. Juni 2015. Die Initiative „Stories of change – Geschichten des Wandels“ sucht ab sofort Dresdner Geschichten über von Bürgern gestalteten Wandel hin zu einer nachhaltigen Stadt. Jeder kann sich an der Ausschreibung mit einem kurzen Handy-Video beteiligen. Die Einreichungen sollten Veränderungen wie Gemeinschaftsgärten, Nachbarschaftsinitiativen, eine Upcycling-Nähgruppe mit Jung und Alt, nachhaltige Wohngemeinschaften oder eine umweltfreundliche Geschäftsidee dokumentieren. „Jede Veränderung, die unsere Stadt nachhaltiger und zukunftsfähiger macht, ist für uns von Interesse“, so Sascha Kornek, Sprecher der Initiative. Für die Teilnahme sind keine besonderen Vorkenntnisse nötig. Nicht die Qualität des Videos, sondern die dahinter stehende „Geschichte des Wandels“ steht im Fokus.

Bis Ende August 2015 - die Frist wurde verlängert - können die Handyfilme über die Webseite www.stories-of-change.org hochgeladen werden. Danach findet eine öffentliche Vorführung der Filme statt, bei der mit dem Publikum drei Einreichungen für eine professionelle Kinoproduktion ausgewählt werden. Premiere haben die Kurzfilme dann im Rahmen des 7. Umundu-Festivals im Oktober 2015.

„Wir wollen den Wandel sichtbar machen“

Termin: 

Mittwoch, 11. Februar 2015 - 18:00

Dresden im Wandel hat ein neues Format:

Einmal im Monat treffen wir uns unmittelbar vor der Plauderbar in der Kerngruppe, um fokussiert an den gerade anstehenden Themen zu arbeiten. Wir freuen uns über weitere Mitstreiter, die bereit sind, Verantwortung für die aktive Netzwerkarbeit und Verbreitung der Transition-Idee zu übernehmen. Wer zuhören, mittun oder spezielle Anliegen einbringen möchte, ist herzlich um 18 Uhr eingeladen.

In der ab 19.30 Uhr anschließenden PlauderBAR können wir uns dann wie gewohnt locker über die Entwicklung unserer Stadt unterhalten.

Am Mittwoch Abend gab es einen ziemlich schönen Vernetzungs-Abend im Greenpeace-Büro, der unaufgeregt, unangestrengt und umso wirkungsvoller war:

Eine unkomplizierte Struktur

Die Greenpeaceler hatten verschiedenste Nachhaltigkeits-Initiativen eingeladen, um sich zu begegnen und zu schauen, wo Kräfte gebündelt werden können. Von den verschiedenen Umweltschutz-Organisationen über Sukuma, alternative Stadtführungen, Transition Town und die politische Samba-Band bis hin zu UFER und dem GartenNetzwerk war ein gutes Dutzend Initiativen anwesend, sodass die etwa 40 Leute das recht kleine Büro auf der Martin-Luther-Straße 11 proppevoll ausfüllten.

Trotzdem war es entspannt - und das ohne große Vorbereitung: Es gab eine ziemlich lange Vorstellungs-Runde, die aber nicht langweilig wurde, weil man nicht nur seine Initiative vorstellte, sondern auch sagte, an welchen spannenden Aktivitäten man gerade oder dieses jahr konkret arbeitet, die auch für andere interessant sein könnten.
Und tatsächlich entsponnen sich Netze zwischen den verschiedenen Themen, einige wurden öfter genannt, manche waren offensichtlich eine gute Ergänzung zu anderen. Und so kristallisierten sich Themenblöcke heraus, an denen wir in Kleingruppen gut aktionsorientiert rumspinnen konnten. Da ging es einerseits vor allem um Böden, Kohle und Extraktivismus und andererseits um Alternative Finanz- und Wirtschafts-Ansätze.

Termin: 

Mittwoch, 14. Januar 2015 - 18:00

Dresden im Wandel hat ein neues Format:

Einmal im Monat treffen wir uns unmittelbar vor der Plauderbar in der Kerngruppe, um fokussiert an den gerade anstehenden Themen zu arbeiten. Wir freuen uns über weitere Mitstreiter, die bereit sind, Verantwortung für die aktive Netzwerkarbeit und Verbreitung der Transition-Idee zu übernehmen. Wer zuhören, mittun oder spezielle Anliegen einbringen möchte, ist herzlich um 18 Uhr eingeladen.

In der ab 19.30 Uhr anschließenden Plauderbar können wir uns dann wie gewohnt locker über die Entwicklung unserer Stadt unterhalten.

Termin: 

Mittwoch, 10. Dezember 2014 - 18:00 bis 19:30

Dresden im Wandel hat ein neues Format: Einmal im Monat treffen wir uns unmittelbar vor der Plauderbar in der Kerngruppe, um fokussiert an den gerade anstehenden Themen zu arbeiten. Wir freuen uns über weitere Mitstreiter, die bereit sind, Verantwortung für die aktive Netzwerkarbeit und Verbreitung der Transition-Idee zu übernehmen. Wer zuhören, mittun oder spezielle Anliegen einbringen möchte, ist herzlich um 18 Uhr eingeladen. In der ab 19.30 Uhr anschließenden Plauderbar können wir uns dann wie gewohnt locker über die Entwicklung unserer Stadt unterhalten.

Wir laden euch ein, gemeinsam ein Logo zu entwickeln, um "Dresden im Wandel" ein Gesicht zu geben. Das Logo können künftig die Initiativen und Orte tragen, die sich als Teil des Wandels verstehen. Es kann uns helfen, auf Infomaterialen oder auch der Website die gemeinsamen Triebkräfte zu zeigen, um den Transition-Gedanken in die Stadt zu tragen.

Womit lässt sich der Wandel hier in Dresden darstellen? Welche Symbole, Bilder, Gedanken sollte das Logo enthalten?

Lasst eure Ideen sprießen und eure Stifte kreisen! Im Anhang findet ihr auch ein Wordle zur Inspiration.

“Ein Logo ist dann gut, wenn man es mit dem grossen Zeh in den Sand kratzen kann.”
Kurt Weidemann, Typograph

Schickt eure Entwürfe & Ideen bis zum 28. Februar an kontakt@dresden-im-wandel.de

Beim evoluzzer-Themenabend am 12.02. im Alten Wettbüro könnt ihr auch gemeinsam Entwürfe erspinnen und zu Papier bringen. Eingereichte  Skizzen und Ideen werden regelmäßig auf www.dresden-im-wandel.de hochgeladen und dienen so als Inspirationsquelle. Im März werden wir die besten Ideen zu einem professionellen Logo ausarbeiten lassen. Wenn du dich für diese Ausarbeitung melden möchtest, immer los: Wir haben sogar ein kleines Budget dafür.

Hier nochmal der Orientierungsrahmen:

  • Skizzen, die später professionell zu einem Logo weiterverarbeitet werden können
  • das Logo sollte auch schwarz/weiß funktionieren
  • Einreichung bis zum 28. Februar 2014


Wir freuen uns auf eure Ideen,
die TransitionTown-Kerninitiative

Mein Herz bewegt der Wunsch,
Zukunft selbst mit zu gestalten,
gemeinsam zu gestalten,
alternative Konzepte zu entwickeln.”

Notiz eines Teilnehmers

Im Rahmen des Umundu-Festivals 2013 beherbergte der große Saal des Hygiene-Museums am Donnerstag, den 17.Oktober, eine in vielerlei Hinsicht nachhaltige Vernetzungsveranstaltung der belebenden Art:

Die Dresdner Transition Town-Initiative hatte, unterstützt von der Friedrich-Ebert-Stiftung Sachsen und dem Hygiene-Museum, die verschiedensten Akteure und Interessierten eines nachhaltigkeitsorientierten Wandels in Dresden eingeladen. Das Anliegen war, ein Bild darüber zu schaffen, welche Projekte und Bewegungen in der Stadt schon aktiv sind und wer dafür alles engagiert am Werke ist.

Den Abend eröffnete Norbert Rost mit der Vorstellung der globalen und lokalen Perspektiven, unter denen die Transition-Bewegung aktiv ist und die das Anliegen dieses Abends rahmten.

Daraufhin waren die ungefähr 200 Teilnehmenden zu einer kurzen persönlichen Reflexion eingeladen: 'Was ist dein Platz in diesem Kosmos und was bewegt dein Herz?' waren die Fragen, die deutlich machten, dass es bei dieser Veranstaltung keine Experten und Zuhörer geben, sondern alle gefragt sein würden.

So bot der Abend eine aktivierende und herausfordernde Mischung aus Kurzvorstellungen und locker-konzentriertem Austausch.

Als eine der vielen Initiativen waren auch die Evoluzzer bei der Veranstaltung "Dresden im Wandel" am 17. Oktober 2013 im Deutschen-Hygiene Museum vertreten.

Jede Initiative hatte 5 Minuten Zeit, sich vorzustellen und sollte dabei 5 Fragen beantworten. Eine kurze Zusammenfassung unserer Antworten auf die 5 Fragen gibt es hier:

1. Was macht ihr?

  • wir laden regelmäßig zu Treffen ein
  • derzeit finden diese Treffen im Alten Wettbüro (Nähe Neustädter Bahnhof) statt.
  • mit unseren Treffen öffnen wir einen Raum, wo Menschen
    • ins Gespräch kommen
    • sich kennen lernen
    • Visionen austauschen
    • Pläne schmieden
  • bei unseren Treffen bieten wir 3 verschiedene Formate an:
    • PlauderBAR
      • keine Vorgaben, kein Thema, einfach nur miteinander quatschen, ein Abend unter Freunden und Gleichgesinnten
    • SocialBAR
      • 3 Impulsvorträge, 3 Gesprächsrunden dazu, 3 verschiedene Themen
      • SocialBARs finden im deutschsprachigen Raum statt, also nicht nur in Dresden
      • Motto: "online vernetzen - offline bewegen"
    • Evoluzzer-Themenabend
      • 1 Abend, 1 Thema, 1 Gesprächsrunde
      • wir widmen uns einem Thema ausführlich, es gibt einen Vortrag (ca. 1 Stunde) und nach einer Pause eine Gesprächs- und Diskussionsrunde dazu
      • es gibt ein breites Spektrum an Themen, wobei wir versuchen, Themen anzubieten, welche noch keine große Aufmerksamkeit im "Mainstream" haben
  • Mit den drei Formaten sind wir eine Plattform für Dresdner Initiativen, Akteure und Interessierte

Termin: 

Donnerstag, 17. Oktober 2013 - 17:00 bis 21:00

Dresden im WandelDie Stadt pulsiert.

Sie lebt.

Sie wandelt sich.

Wohin? Mit wem? Was bringt’s?

* Lokale Agenda 21 * teil.auto

* Umundu-Initiative

* Gartennetzwerk Dresden * Elbtaler

* Haushalten e.V. * Tauschnetz Elbtal

* Evoluzzer/SocialBar * Klimaschutzbüro

* dein Hof – solidarische Gemüsekoop Dresden

* Biene sucht Blüte

* Sichtbetong, Kultur!ngenieur

 

Wir leben in Zeiten weltweiten Wandels: arabische Revolutionen, Globalisierung, Energiewende, Klimawandel. Wo findet Wandel eigentlich in Dresden statt? Wir laden Sie ein, Menschen und Initiativen kennenzulernen, die von der Öffentlichkeit meist unbemerkt in Dresden etwas bewegen, verändern und – ja – verbessern wollen. In Kurzform stellen sie sich und ihre Arbeit vor und geben einen Eindruck davon, was die Zukunft Dresdens einmal prägen könnte.

Hinkommen. Dazulernen. Mitdiskutieren. Vernetzen.

Kerngruppe Dresden im Wandel