Energie

Termin: 

Mittwoch, 13. April 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 20. April 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 27. April 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 4. Mai 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 11. Mai 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 18. Mai 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 25. Mai 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 1. Juni 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 8. Juni 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 15. Juni 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 22. Juni 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 29. Juni 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 6. Juli 2016 - 18:30 bis 20:00

Viele Städte stehen vor der Herausforderung eines starken Bevölkerungswachstums: Bis 2030 leben europaweit über 70 % der Menschen in Städten. Dass dieses Wachstum jedoch nicht immer die Grundbedürfnisse der Einwohner*innen beachtet und Rücksicht auf die Umwelt nimmt, kann in verschiedenen Städten beobachtet werden.

Nutzungskonflikte werden deutlicher und negative Umweltauswirkungen nehmen in der Regel zu – so entstehen als Großprojekt angelegte Bahnhöfe, Brücken und „Luxusviertel“ auf Kosten von Freiräumen für Mensch und Natur. Stadtentwicklung kann aber auch trotz des politschen und wirtschaftlichen Drucks ganz anders aufgefasst werden!

Ziel der Ringvorlesung ist es, sich anhand prominenter städtischer Themen, wie Wohnungsbau, Verkehr, Energie und Bürger*innenbeteiligung, einer ökologisch orientierten Stadtentwicklung zu nähern.

 

supergravity

Die Energiewende wird, so sie erfolgreich sein will, vor allem lokale Akzente setzen müssen. Umso mehr freute es mich, als ich vergangene Woche von der Bürgerfraktion im Dresdner Stadtrat angefragt wurde, ob ich zur Anhörung zum "Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept" im Stadtrat sprechen würde. Diese Anhörung fand heute statt. 10 Minuten sind verdammt wenig Zeit für eine angemessene Analyse eines 400-Seiten-Konzepts, welches die künftige Energieversorgung einer Halbmillionenstadt beschreiben soll. Meinen kurzen Vortrag, dessen einzige Folie die untenstehende Grafik war, dokumentiere ich an dieser Stelle:

Kommentar zum Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept der Stadt Dresden (IEuKK)
 
Ich betrachte dieses Konzept vor allem als Energie-Konzept. Die CO2-Emissionen sehe ich innerhalb dieses Energie-Konzepts als Maßzahl dafür an, wie hoch der Anteil fossiler Energie in unserem lokalen Energiesystem ist. Machen wir uns nichts vor: der Beitrag zum globalen Klimaschutz wird auch mit der Umsetzung des Dresdner IEuKK sehr gering bleiben. Wer auf einen wirklich spürbaren Beitrag leisten will, die CO2-Emissionen zu verringern, der möge seine Kollegen im Landtag dafür gewinnen, die Lausitzer Braunkohle im Boden zu belassen - denn eine echte globale CO2-Begrenzung ist nur möglich, wenn Kohlenstoff im Boden verbleibt.
 
Ich verstehe das vorliegende Konzept als Wegweiser zu einer langfristigen Energieversorgung unserer Stadt. Wie wichtig solch ein grundlegener Blick auf die lokale Energieversorgung ist, wird deutlich, wenn man sich vor Augen führt, dass Dresden mehr als 80% seines Energiebedarfs aus Gas und Öl bezieht (siehe IEuKK, S. 21) und dass sowohl die Ölförderung wie auch die Gasförderung in Europa seit 2002 bzw. seit 2004 sinken ...

Termin: 

Freitag, 5. April 2013 - 18:00

Der Gesundheitsstammtisch Dresden lädt zum offenen Stammtisch ein. Das Thema diesmal ist Energiearbeit.

Die Lebensenergie (genannt „Qi“ in China - „Prana“ in Indien - oder auch „Odem“ im Alten Testament) ist die Kraft, die alles am Leben erhält. So wie unser physischer Körper Nahrung aufnimmt und verarbeitet, wird Lebensenergie aus der Luft, dem Sonnenlicht und der Erde vom energetischen Körper (Aura) aufgenommen.

Termin: 

Donnerstag, 31. Januar 2013 - 16:40 bis 18:10

Ringvorlesung "Naturwissenschaften aktuell"

Prof. Dr. Sigismund Kobe       
Sind erneuerbare Energien wirklich erneuerbar?


Ringvorlesung im Studium generale / öffentliche Vorträge

Die Veranstaltungen finden jeweils donnerstags in der 6. Doppelstunde (16:40-18:10 Uhr) im Andreas-Schubert-Bau, Hörsaal 28 (Zellescher Weg 19) statt.

Die Reihe ist offen für alle Studenten, für Hörer der Dresdner Bürger Universität und der Seniorenakademie „Wissenschaft und Kunst" sowie für alle Interessierten. Der Erwerb eines Teilnahmenachweises für das Studium generale ist möglich.

http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/fakultaet_mathematik_und...

Termin: 

Donnerstag, 20. Dezember 2012 - 16:40 bis 18:10

Innerhalb dieser Vorlesung soll dem Zuhörer der aktuelle Energie- und Ressourcenverbrauch und die damit verbundenen weitreichenden Folgen vermittelt werden. Darauf aufbauend wird der Weg hin zu einer energiearmen Lebensweise aufgezeigt. Das Hauptziel der Vorlesung liegt darin dem Zuhörer zu zeigen, welche Dinge im Alltag das größte Potenzial für Energieeinsparungen in sich tragen. Auf Ökostrom wird dabei ebenfalls eingegangen.

Christoph Schünemann, Diplom-Physiker, TU Dresden Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für Polymerforschung

Aus der konsumkritischen Vortragsreihe: "Die Macht des FAIRbrauchers"

Eintritt frei!