Klimawandel

Termin: 

Montag, 7. August 2017 - 21:30 bis 23:00

Beyond the red lines - Systemwandel statt Klimawandel
Ein Film des Medienkollektivs cine rebelde


Montag, 7.8., 21:30, tuuwi-Garten (hinter der Stura-Baracke, George-Bähr-Straße 1e), bei Regen im Sitzungszimmer in der Stura-Baracke

Ob im rheinischen Braunkohlegebiet, am Hafen von Amsterdam oder auf den Straßen von Paris während des Weltklimagipfels, die Kämpfe für Klimagerechtigkeit werden an immer mehr Fronten geführt. Beyond the red lines (Jenseits der roten Linien) ist die Geschichte einer wachsenden Bewegung, die „Es reicht! Ende Gelände!“ sagt, zivilen Ungehorsam leistet und die Transformation hin zu einer klimagerechten Gesellschaft selber in die Hand nimmt.

 

90 Minuten

Original mehrsprachig mit deutschen Untertiteln

Trailer: http://www.beyondtheredlines.org

Eintritt frei – Spenden willkommen

 

Foto: cinerebelde.org

Unser nächstes Projekt unter dem Dach der Internationalen Gärten Dresden im Rahmen des umund Festival 2017:

https://zukunftsfaehig.blogspot.de

zukunftsfaehig

Termin: 

Dienstag, 18. Juli 2017 - 16:35

Ein Veranstaltungshinweis: Das mpipks, die Technische Universität Dresden und die Stadt Dresden führen seit 1999 die Veranstaltungsreihe „Wissenschaft im Theater“ durch. Ihr Ziel ist, dem naturwissenschaftlich interessierten Publikum in Dresden und Umgebung allgemein verständliche Vorträge namhafter auswärtiger Wissenschaftler anzubieten.

Am 18. Juli 2017 wird Prof. Dr. Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) mit seiner Präsentation "Bekommen wir die Klimakrise noch in den Griff?" an dieser Vortragsreihe teilnehmen und dem Publikum neue Daten aus der Klimafolgenforschung vorstellen.

Termin: 

Sonntag, 29. November 2015 - 14:00

Beim Global Climate March am 29.11. ziehen auf der ganzen Welt Menschen für das Klima auf die Straße, von São Paulo bis Tokio und von London bis Johannesburg. Einen Tag vor der wichtigen Klima-Konferenz in Paris steht die ganze Welt für das Klima auf - und Dresden ist dabei.

Der Ablauf

Für Dresden planen wir eine Rundroute: Start ist am Schloßplatz, von wo aus wir über die Augustusbrücke und Carolabrücke zurück zum Schloßplatz laufen. Dort stellen wir zum Abschluss ein Meschenbild in Form eines Herzens dar. Es wäre toll, wenn ihr grüne Kleidung (für ein grünes Herz) dabei habt. Banner, starke Sprüche und andere kreative Ideen sind gern gesehen.

Das Gruppenfoto wird mit den Fotos aus aller Welt, die an diesem Tag gemacht werden, von avaaz im Internet veröffentlicht. 

Wir freuen uns auf euch!

 

Termin: 

Samstag, 8. August 2015 - 8:30

Am 08. August findet vor dem Kraftwerk Jänschwalde die Hauptaktion des diesjährigen Lausitzcamp's statt. Dabei werden  mehrere hundert Menschen aus Deutschland und Polen ein Zeichen setzen gegen Kohleverstromung und neue Tagebaue in der Lausitz.

Die Aktion wird vor dem Kraftwerk Jänschwalde stattfinden, wir werden dort ein Menschenbild in Form eines Totenkopfes darstellen, um die Gefahren der Braunkohle (Feinstaub, Quecksilber, Vernichtung von Landschaften, Klimawandel) zu symbolisieren.

Anreise aus Dresden

Aus Dresden werden wir gemeinsam mit dem Zug zur Aktion fahren (die Aktion startet direkt am Bahnhof Peitz Ost), dazu werden wir Wochenendtickets besorgen. Daher die Bitte, schon 08:30 Uhr am Bahnhof zu erscheinen, damit wir bis 08:50 ausreichend Zeit haben die Tickets zu kaufen.

Termin: 

Samstag, 20. Juni 2015 - 10:30 bis 17:30

Braunkohle zerstört unser Klima, vernichtet Heimat hunderter Menschen, verwandelt die Spree in einen braunen leblosen Fluss und ist auch gesundheitsgefährdend. Am 20.06. haben wir die Möglichkeit gegen diese Form der Energieerzeugung ein Zeichen zu setzen, direkt in der Lausitz in einem bedrohten Ort. Aus Dresden bringt euch ein Bus dorthin.

Wann?
20.06. 12:30 Uhr (Abfahrt in Dresden 10:30 Uhr)
 Anmerkung: Für einige ist vielleicht wichtig zu bedenken: Das ist zur BRN. Wir sind aber schon 17:30 wieder in DD, damit ist beides möglich :-)

Wo?
Proschim, in der Lausitz (Abfahrt des Busses am Bhf Dresden Neustadt, siehe unten)

Zur Zeit finden montags an allen Ecken dieser Stadt spannende politische Veranstaltungen statt. Diesen Montag wurde u.a. beim Dresdner Umweltgespräch über die Zwischennutzung von Brachflächen diskutiert.

Der Naturfotograf James Balog stellt neue Bilder der "Extreme Ice Survey" vor, ein Netzwerk aus Zeitraffer-Kameras, die den alarmierenden Gletscherschwund aufzeichnen, bislang einer der anschaulichsten Beweise für den Klimawandel.

Termin: 

Samstag, 8. Juni 2013 - 17:00

Welche Auswirkungen hat unsere Lebensweise auf den Klimawandel und wie können wir als einzelne, besonders hier in Dresden, unser Leben klimafreundlicher gestalten?

Termin: 

Samstag, 8. Juni 2013 - 11:30

Welche Auswirkungen hat unsere Lebensweise auf den Klimawandel und wie können wir als einzelne, besonders hier in Dresden, unser Leben klimafreundlicher gestalten?

Am 08.06.2013 findet im Rahmen des Zukunftsfestes der lokalen Agende 21 um 11.30 Uhr unser erster Klimastadtrundgang, organisiert von about change Dresden, einem Projekt der BUND jugend Dresden, statt. Dies ist keine Stadtführung im klassischen Sinne, sondern wir wollen dabei nach einer Einführung zum Zusammenhang zwischen unserem Handeln und dem Klimawandel in den Stationen Einführung/ Klimawandel, Ernährung und Mobilität Möglichkeiten aufzeigen und Tipps geben, wie wir unseren persönlichen CO2 Ausstoß reduzieren können. Dabei würden wir uns freuen, wenn ihr euch aktiv beteiligt! Wir stellen einige der vielen Initiativen vor, die es bereits in Dresden gibt und mit deren Hilfe wir unser Leben klimafreundlicher gestalten können und besuchen konkrete Orte des Wandels.

Weitere Stadrundgänge werden 13 Uhr, mit den Stationen Einführung/Klimawandel, Energie und Ernährung,sowie um 17 Uhr, angeboten.

about change Dresden

Termin: 

Sonntag, 24. Februar 2013 - 14:00

Klimawandel, Peak Oil, Bankenkrise – allerorten fordern die Zeichen der Zeit nach tiefgreifender Veränderung. Während immer deutlicher sichtbar wird, dass dies nicht mit ein wenig grünem Konsum und oberflächlichen Reformen zu bewerkstelligen ist, stellt sich die Frage, wo wirklich nachhaltige Denk- und Lebensweisen entwickelt und gelebt werden.
 
Unter dem Motto »anders denken. anders leben« stellt die Zeitschrift Oya seit Frühling 2010 ermutigende und zukunftsweisende Projekte vor, die engagierte Menschen aus eigener Kraft aufbauen. Wichtig für Oya sind außerdem die vielfältigen sozialen Bewegungen, die sich für mehr Bürgerbeteiligung in der Politik, eine Ökonomie ohne Wachstumszwang und eine Kultur von Kooperation und Verbundenheit einsetzen. Auch die Zeitschrift selbst basiert auf einem solidarischen Wirtschaftsmodell – über 300 Menschen haben als Lesergenossenschaft den Aufbau ermöglicht. Oya dokumentiert die Entwicklung einer kulturkreativen Bewegung und vernetzt aktive Menschen im gesamten deutschsprachigen Raum.

Auf Telepolis ist ein Beitrag von Stefanie Eisenreich zur Transition-Town-Bewegung als Antwort auf KlimawandelPeak Oil und Wirtschaftskrise erschienen:

Umweltkatastrophen, Erderwärmung, Peak Oil und Wirtschaftskrisen bestimmen mittlerweile - global betrachtet - unseren Alltag. Medien berichten beinah täglich darüber und der Klimawandel scheint nicht aufzuhalten zu sein. Wir sind in einer Zeit angekommen, in welcher wir uns fragen müssen, wann uns Ressourcen wie Erdöl ausgehen und welche Alternativen uns zur Verfügung stehen. 2010 konnte eine Studie der Bundeswehr belegen, dass etwa 90% aller industriell gefertigten Produkte von der Verfügbarkeit von Erdöl abhängen, während ebenfalls 90% aller Förderstaaten ihren Peak Oil bereits überschritten haben oder bis 2015 noch überschreiten werden.

Der Beitrag berichtet am Beispiel von Dresden von den Städten im Wandel und führt Beispielhaft Initiativen in Dresden, wie das UFER-Projekt, den Elbtaler und das Umundu-Festival auf.