Kultur

Wenn Dresden im 3. Jahrtausend nach Christus ankommen will, dann müssen wir Dresdner erkennen, dass das Elbtal nicht der Mittelpunkt der Erde ist. Wir müssen verstehen, dass eine globale Kultur im Entstehen ist, mit nahezu grenzenloser Mobilität für Menschen und all die schönen Dinge, die wir regelmäßig aus den städtischen Konsumtempeln in unsere Wohnungen und Keller schleppen. So wie wir in den vergangenen 25 Jahren die Globalisierung willkommen hießen, als sie unseren Lebensstil explodieren ließ, so tun wir gut daran, jene willkommen zu heißen, die bei uns den Frieden und das Lebensglück suchen, dass ihnen woanders verwehrt wurde.

Out on the edges they're mixin' the colors
Some they don't like it but me I don't mind
In every city they're mixin' the colors
Different shades for the whole countryside

Iggy Pop "mixin' the colours" auf American Ceasar, 1993 (https://www.youtube.com/watch?v=dngc-fQjBJ4)

Termin: 

Samstag, 31. Januar 2015 - 17:00

Gemeinschaftsveranstaltung aller drei Dresdner Kunsthochschulen


„Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh’ ich wieder aus“ – damit beginnt Schuberts „Winterreise“. Kein Text schildert treffender, was Asylsuchende in Dresden z.Zt. angesichts der unerträglichen Ereignisse um die PEGIDA-Demonstrationen empfinden mögen. Kein Text schilder aber auch treffender, wie sich viele Künstlerinnen, Künstler und Studierende fühlen: Dies ist nicht das Dresden, das uns als ein weltoffenes vorschwebt. Mit Musik, Bild, Tanz und Literatur soll im Konzertsaal der Hochschule für Musik zum Thema Stellung genommen werden – eine Begegnung mit internationalen und deutschen Studierenden aller drei Kunsthochschulen. Professorinnen und Professoren werden zudem die Asylsuchenden abholen und „nach Hause bringen“ – soweit das in der Fremde möglich ist.

Parabel e.V.

Klub RM16

Werk.Stadt.Laden.

Termin: 

Freitag, 28. September 2012 - 15:00 bis Sonntag, 30. September 2012 - 0:00

Vom 28. bis 30. September öffnen verschiedene Einrichtungen und Gärten entlang der Prießnitzstraße ihre Türen, Räume und Wiesen, um Platz zu bieten für Musik, Literatur und Kunst. In der Vorbereitung ist dabei schon ein vielfältiges Programm zusammen gekommen, das von Performances und Workshops über Lesungen und Ausstellungen hin zu Konzerten und Aktionen reicht und auf der Website des Festivals unter www.neustadt-art-festival.org nachgelesen werden kann. Mit unserem Festival möchten wir insbesondere junge Künstler_innen unterstützen, die in Dresden wenige Möglichkeiten haben, einem breiten Publikum ihre Arbeiten zu präsentieren.