Nachhaltigkeit

Umweltgruppen und -initiativen Dresden u.U.

Termin: 

Mittwoch, 18. Januar 2017 - 16:40 bis 18:10

Vortrag mit anschließender Diskussion im Rahmen der Umweltringvorlesung "Was am Ende übrig bleibt... - Nachhaltiger Umgang mit Abfall"

Die Vorlesung findet immer Dienstag von 16:40 - 18:10 Uhr im Hörsaal HÜL S/186 der TU Dresden statt. Der Eintritt ist frei. 

Termin: 

Mittwoch, 11. Januar 2017 - 16:40 bis 18:10

Vortrag mit anschließender Diskussion im Rahmen der Umweltringvorlesung "Was am Ende übrig bleibt... - Nachhaltiger Umgang mit Abfall"

Die Vorlesung findet immer Dienstag von 16:40 - 18:10 Uhr im Hörsaal HÜL S/186 der TU Dresden statt. Der Eintritt ist frei. 

Termin: 

Mittwoch, 4. Januar 2017 - 16:40 bis 18:10

Vortrag mit anschließender Diskussion im Rahmen der Umweltringvorlesung "Was am Ende übrig bleibt... - Nachhaltiger Umgang mit Abfall"

Die Vorlesung findet immer Dienstag von 16:40 - 18:10 Uhr im Hörsaal HÜL S/186 der TU Dresden statt. Der Eintritt ist frei. 

Termin: 

Mittwoch, 14. Dezember 2016 - 16:40 bis 18:10

Vortrag mit anschließender Diskussion im Rahmen der Umweltringvorlesung "Was am Ende übrig bleibt... - Nachhaltiger Umgang mit Abfall"

Die Vorlesung findet immer Dienstag von 16:40 - 18:10 Uhr im Hörsaal HÜL S/186 der TU Dresden statt. Der Eintritt ist frei. 

Termin: 

Mittwoch, 7. Dezember 2016 - 16:40 bis 18:10

Vortrag mit anschließender Diskussion im Rahmen der Umweltringvorlesung "Was am Ende übrig bleibt... - Nachhaltiger Umgang mit Abfall"

Die Vorlesung findet immer Dienstag von 16:40 - 18:10 Uhr im Hörsaal HÜL S/186 der TU Dresden statt. Der Eintritt ist frei. 

Termin: 

Mittwoch, 23. November 2016 - 16:40 bis 18:10

Vortrag im Rahmen der Umweltringvorlesung "Was am Ende übrig bleibt... - Nachhaltiger Umgang mit Abfall"

Termin: 

Mittwoch, 17. August 2016 - 20:00 bis Samstag, 1. Oktober 2016 - 10:00

Der Verein Sukuma arts e.V. in Dresden beabsichtigt ab Anfang Oktober 2016 eine Bundesfreiwilligendienststelle zur
Mitarbeit im Netzwerk- und Bildungsprojekt „Umundu-Festival“ für eine Dauer von maximal 18 Monaten zu besetzen.

Sukuma erarbeitet Projekte in den Bereichen Entwicklungspolitische Bildungsarbeit, Umweltbildung, Bildung für
nachhaltige Entwicklung (BNE). Im Mittelpunkt stehen dabei Fragestellungen zur Aus- und Mitgestaltung eines
sozial-ökologischen Wandels im Sinne des Agenda21-Programms oder der Ziele der Nachhaltigen Entwicklung (SDG)
der Vereinten Nationen speziell aus zivilgesellschaftlicher Perspektive.

Termin: 

Freitag, 3. Juni 2016 - 17:00 bis Sonntag, 5. Juni 2016 - 19:00

Lust auf Umwelt? Lust auf Nachhaltigkeit? Lust, nicht nur Bücher zu lesen und Vorträge zu hören, sondern auch selbst aktiv zu werden und Methoden von Erzeugung und Wiederverwertung von Materialien zu lernen?

Das Wochenende vom 3. bis 5. Juni bieten euch Cambio e.V., die Tuuwi und vor allem die beiden Referent*innen Mariana und Luis genau dies im Projektwochenende (Blockseminar) in Raum 15 der StuRa-Baracke (George-Bähr-Str. 1e).

Zunächst wird es eine Einleitung zum Thema Ressourcen geben. Es wird einführend Konzept der Erde als System vorgestellt, wichtige Begriffe und ergänzende (Teil-)Konzepte vorgestellt und vor allem die Rolle des Menschen in diesem System erarbeitet.

Termin: 

Freitag, 6. Mai 2016 - 22:00 bis Donnerstag, 19. Mai 2016 - 23:55

Stativ ausgepackt, Deckel vom Objektiv genommen, Einwegkamera aufgezogen! Unter dem Motto "CampusPerspektiven: lebenswert?" suchen wir unterschiedlichste Blickwinkel auf (un-)nachhaltige Aspekte unserer Hochschule. Einsendungen bis zum 19. Mai an foto@tuuwi.de oder in unseren Postkasten in der Stura-Baracke!

Termin: 

Mittwoch, 13. April 2016 - 16:40 bis 18:10
Mittwoch, 20. April 2016 - 16:40 bis 18:10
Mittwoch, 27. April 2016 - 16:40 bis 18:10
Mittwoch, 4. Mai 2016 - 16:40 bis 18:10
Mittwoch, 11. Mai 2016 - 16:40 bis 18:10
Mittwoch, 25. Mai 2016 - 16:40 bis 18:10
Mittwoch, 1. Juni 2016 - 16:40 bis 18:10
Mittwoch, 8. Juni 2016 - 16:40 bis 18:10
Mittwoch, 15. Juni 2016 - 16:40 bis 18:10
Mittwoch, 22. Juni 2016 - 16:40 bis 18:10
Mittwoch, 29. Juni 2016 - 16:40 bis 18:10
Mittwoch, 6. Juli 2016 - 16:40 bis 18:10
Mittwoch, 13. Juli 2016 - 16:40 bis 18:10

Das Bauwesen gehört zu den Wirtschaftssektoren mit dem höchsten Ressourcenverbrauch und hat somit einen großen Anteil an unserem Klima-Fußabdruck. Die Zahl der Bevölkerung auf der Welt steigt und den Großteil der Menschen zieht es in die Stadt. All diese Menschen benötigen angemessenen Wohnraum. Der Wohnraum wird nicht nur knapp, sondern auch die Miet- und Grundstückspreise steigen und das stellt uns vor ein verstärktes Suffizienzdenken. Veränderte klimatische Bedingungen und veränderte äußere Umwelteinflüsse sorgen für erhöhte Ansprüche an die Bauwerke.

Die Umweltringvorlesung „Wie werden wir wohnen?“ soll nicht nur neue Bauweisen aufzeigen, sondern durch den Blick auf alternative Wohnweisen ein Neudenken des Wohnens anregen.

 

Termin: 

Mittwoch, 13. April 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 20. April 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 27. April 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 4. Mai 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 11. Mai 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 18. Mai 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 25. Mai 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 1. Juni 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 8. Juni 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 15. Juni 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 22. Juni 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 29. Juni 2016 - 18:30 bis 20:00
Mittwoch, 6. Juli 2016 - 18:30 bis 20:00

Viele Städte stehen vor der Herausforderung eines starken Bevölkerungswachstums: Bis 2030 leben europaweit über 70 % der Menschen in Städten. Dass dieses Wachstum jedoch nicht immer die Grundbedürfnisse der Einwohner*innen beachtet und Rücksicht auf die Umwelt nimmt, kann in verschiedenen Städten beobachtet werden.

Nutzungskonflikte werden deutlicher und negative Umweltauswirkungen nehmen in der Regel zu – so entstehen als Großprojekt angelegte Bahnhöfe, Brücken und „Luxusviertel“ auf Kosten von Freiräumen für Mensch und Natur. Stadtentwicklung kann aber auch trotz des politschen und wirtschaftlichen Drucks ganz anders aufgefasst werden!

Ziel der Ringvorlesung ist es, sich anhand prominenter städtischer Themen, wie Wohnungsbau, Verkehr, Energie und Bürger*innenbeteiligung, einer ökologisch orientierten Stadtentwicklung zu nähern.

 

Termin: 

Dienstag, 19. April 2016 - 18:30 bis 20:00
Dienstag, 26. April 2016 - 18:30 bis 20:00
Dienstag, 3. Mai 2016 - 18:30 bis 20:00
Dienstag, 10. Mai 2016 - 18:30 bis 20:00
Dienstag, 24. Mai 2016 - 18:30 bis 20:00
Dienstag, 31. Mai 2016 - 18:30 bis 20:00
Dienstag, 7. Juni 2016 - 18:30 bis 20:00
Dienstag, 14. Juni 2016 - 18:30 bis 20:00
Dienstag, 21. Juni 2016 - 18:30 bis 20:00
Dienstag, 28. Juni 2016 - 18:30 bis 20:00
Dienstag, 5. Juli 2016 - 18:30 bis 20:00
Dienstag, 12. Juli 2016 - 18:30 bis 20:00

Nachhaltigkeit ist inzwischen immer und überall ein Schlagwort. Aber welches Verständnis von Nachhaltigkeit haben wir und wie kann man Problematiken alternativ angehen? Green Economy vereint ökologische Nachhaltigkeit, wirtschaftliche Profitabilität und soziale Inklusion. So fährt Deutschland eine nationale Nachhaltigkeitsstrategie und die Vereinten Nationen beschlossen erst vor Kurzem die Sustainable Development Goals.

Und wenn wir Klimawandel und Co. mit einem tiefergreifenden Wandel in Wirtschaft und gesellschaftlichem Miteinander entgegentreten wollen? Das Konzept des Postwachstums hinterfragt unser gültiges Wirtschaftsparadigma des ständigen Wachstums, das in vielerlei Hinsicht ökologisch oder sozial potenziell Schaden verursacht. Die Idee des Buen Vivir aus Ecuador und Bolivien beschreibt ein Prinzip der Weltanschauung und des Zusammenlebens, das auf gegenseitigem Respekt, dem Wohlergehen aller und der Harmonie mit der Natur basiert.

Seiten